FLRP 016 – Grollende Gewitter und coole Kälber

Nach viel zu langer Zeit und mehreren therapeutischen Sitzungen haben unsere wackeren Recken das persönliche Treffen verdaut und wieder per Internet zusammengefunden. Und einer von beiden hat beim Aufnahmeprogramm sogar das richtige Mikro ausgewählt 🙂 So reden wir akustisch nicht ganz optimal aber inhaltlich wertvoll knapp 2 Stunden.

Heute mit:

Rügenlauf, Kreisreform, pöbelnde Feuerwehrleute, vom Rad fallende Schüler, Ü-Technik, Waldbrände, Ärtze, Nahverkehr, Alkoholverbote, aufgeräumte Garagen, Wechsel an der Landesspitze, soziliste Musterdörfer und noch viel mehr

Immer auf dem Laufenden.

Letzte Episoden

3 Kommentare

  1. 20. Juni 2017
    Antworten

    In Schleswig-Holstein haben WisyCom im Ü-Wagen. Die haben etwa Handtaschengröße und wiegen am Schultergurt ca 4 kg. Damit ist ein Radius von locker 200m um den Ü-Wagen möglich, was natürlich stark geländeabhängig ist. Wir senden idR per Satellit, können aber auch LTE. Die Niedersachsen nutzen für die Rückleitung übrigens ein Musiktaxi, um die Verzögerung auf der Satellitenstrecke zu minimieren.

  2. London Rain
    2. August 2017
    Antworten

    Mir ist völlig rätselhaft warum man für den Außendienst im Ordnungsamt Personal einstellt und verbeamtet, das kein Wort Englisch kann. Absurd.

  3. MM
    19. August 2017
    Antworten

    @London Weil in den meisten Verwaltungen der Altersdurchschnitt bei 50+ liegt und zu deren Schulzeit eben Englisch kein Thema war? Ohne Frage macht es gerade bei größeren Städten Sinn, wenn da alles inkl. den Angestellten etwas internationaler ausgerichtet ist, aber so ist es nun einmal.
    In der besprochenen Situation hätte ich allerdings auch den Pressesprecher am Zug gesehen, zumal dieser sich ja um ein gutes Bild / O-Ton bemühen sollte 😉

    Apropos alles-wird-aufgezeichnet : Seit wann raucht denn Thomas so oft? Oder hat er da die ganze Zeit mit seinem Zippo gespielt?

    Für mich als Außenstehender immer faszinierend, mit welcher Raffinesse die Medienschaffenden da probieren die Beiträge zu designen und Themen zu setzen. Um ehrlich zu sein ist es bei mir eher allerorts eine Überforderung mit Inhalten, so dass ich auch nur noch die Nachrichten überfliege und sehr sehr selektiv nur noch ganze Beiträge konsumiere. Ich glaube mittlerweile wirklich, dass uns da vernünftige Mechanismen fehlen, die ohne Filterblasen-Effekt uns doch noch ermöglichen den Fokus zu setzen

Schreibe einen Kommentar zu Jörn Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.